Sonntag, 15. Oktober 2017

Getestet: Lily Lolo Mineral Foundation

Alte Liebe rostet nicht…oder wie war das?

Eigentlich ein sehr alter Hut in meinem Schmink-Repertoire: die Lily Lolo Mineral Foundation. Bereits vor Jahren habe ich diese Foundation als meinen Liebling in diesem Mineral-Foundation-Vergleich gekürt und auch später häufig als meine liebste Mineralfoundation auf dem Blog gezeigt. Eine Dose davon habe ich bereits im letzten Jahr geleert.
In den letzten Jahren habe ich allerdings auch noch viele andere Mineralfoundations probiert und möchte daher nun ein ausführliches Update nach mehreren Jahren Nutzung dieser Foundation von Lily Lolo geben (: .

Lily Lolo Mineral Foundation Warm Peach, Popcorn und Warm Honey




Lily Lolo Mineral Foundation LSF 15
Preis : 18,99 €
Inhalt: 10 g
Zu kaufen bei: Ecco-Verde [*], Najoba [*]

INHALTSSTOFFE | Die Mineral Foundation von Lily Lolo basiert auf Mica und Zinkoxid, wodurch sie auch einen Lichtschutzfaktor von 15 aufweist. Daneben kann sie noch Titandioxid und Eisenoxidpigmente enthalten. Durch ihre minimalistische Formulierung ist diese Foundation meine erste Wahl, wenn meiner Haut mal wieder alles andere zu viel wird. In letzter Zeit habe ich viele flüssige Teintprodukte wild durcheinander ausprobiert, was meine Haut offenbar nicht gut vertragen hat. Daher nutze ich Lily Lolos Mineralfoundation derzeit wieder täglich und meine Haut ist seither etwas ruhiger.

DECKKRAFT | Die Foundation deckt leicht bis maximal mittel, gleicht jedoch den Hautton wirklich sehr schön aus, ohne maskenhaft auszusehen, wenn man sie sparsam aufträgt. Für viele Unreinheiten und Akne ist sie allein nicht geeignet (da empfehle ich PHB Ethical Beauty oder andrea.biedermann, mehr dazu hier), ein paar Pickelchen hier und da schafft sie aber gut abzudecken. Man sollte sie nicht versuchen zu schichten, da sie dann nicht mehr gut mit der Haut verschmilzt und sichtbar aufliegt und spätestens nach ein paar Stunden cakey wird oder die Poren betont. Ich nutze daher immer nur eine bestimmte Menge davon, alles andere funktioniert auf meiner Haut mit dieser Foundation nicht.

Lily Lolo Mineral Foundation Siebeinsatz und Probegröße

DOSIERUNG | Besonders praktisch finde ich den wiederverschließbaren Siebeinsatz. Ich öffne das Sieb aber tatsächlich nur so weit, wie ihr es auf dem Foto erkennen könnt, damit nicht zu viel Puder herauskommt. Da muss wohl jeder selbst herumprobieren, welche Menge geeignet ist. Ich würde allerdings immer mit etwas weniger Puder beginnen.

FARBAUSWAHL | Ebenfalls als großen Vorteil empfinde ich die Farbauswahl bei den Lily Lolo Mineral Foundations. Die Farben können als Probegrößen selbst bei Ecco-Verde bestellt werden, aber natürlich auch direkt bei Lily Lolo aus Großbritannien, was ich unheimlich praktisch finde, gerade weil die Probedöschen auch recht groß sind. Es gibt außerdem kleine Testerkits (genannt Starter Collection) mit Probegrößen von 3 Farben, einem Finishing Powder und einem Mini-Kabuki. Wie ihr auf den Swatches erkennen könnt sind die Helligkeitsabstufungen innerhalb eines Farbuntertons (hier warm) geringfügig, wodurch ich für jede Jahreszeit eine passende Farbe finde bzw. mischen kann. Ich habe derzeit Warm Peach (für helle, warme Hauttypen), Popcorn (für helle bis mittlere, warme Hauttypen) und Warm Honey (für mittlere, warme Hauttypen) da und mische derzeit Popcorn und Warm Honey für eine perfekte Farbe. Da ich warm Honey nur in der warmen Jahreszeit tragen kann, kaufe ich davon nur eine Probegröße zum Mischen.
Das herausstechendste Merkmal der Lily Lolo Mineral Foundation ist für mich jedoch der generell peachige Unterton in den warmen Farben. Viele andere Mineralfoundations, die ich getestet habe, hatten eher einen gelblich bis olivfarbenen Unterton, was mich etwas fahl aussehen lässt. Den stärksten Peach-Einschlag weist von meinen drei Farben wohl Warm Peach auf, die anderen beiden Farben sind etwas gelblicher oder neutraler getönt, aber immer noch lebendig genug.

Lily Lolo Mineral Foundation Swatch Warm Peach, Popcorn und Warm Honey



FINISH | Das Finish würde ich als semimatt bezeichnen. Ich habe Mineral Foundations, die deutlich glänzender sind, ganz matt ist sie dann aber wohl doch nicht, denn es ist auch Mica enthalten. In letzter Zeit bin ich eher glowy-Finishes verfallen, wozu ich das Finish dieser Mineral Foundation definitiv nicht zählen würde. Nichtsdestotrotz sieht das Finish auf meiner Haut einfach wie Haut aus, als hätte man kein Make-Up benutzt. Genau das ist der riesige Vorteil dieser Foundation! Generell ist ein solches Finish für mich eher etwas für den Sommer, wenn man bei hohen Temperaturen etwas matter erscheinen möchte. Im Winter ist mir das Ganze aber zu trocken. Für ein etwas strahlenderes Finish nutze ich momentan übrigens eine Probiergröße des Flawless Silk Finishing Powders von Lily Lolo darüber.

Mica-Schimmerpartikel im Sonnenlicht


HALTBARKEIT | Ich bin sehr zufrieden mit der Haltbarkeit der Lily Lolo Mineral Foundation, allerdings wirklich nur dann, wenn ich sie in einer leichten Schicht zum Ausgleich von Rötungen und kleineren Pickelchen auftrage. Dann gleicht sie mein Hautbild den ganzen Arbeitstag über bis zum Abend schön aus. Wenn ich sie doch mal versucht habe zu schichten, wurde ich nach kurzer Zeit mit einem cakey Finish bestraft, was die Foundation dann leider sehr sichtbar auf meiner Haut machte.

VIELSEITIGKEIT | Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl einer Mineralfoundation ist für mich die Mischbarkeit der Mineralien mit anderen Kosistenzen wie beispielsweise Cremes oder Ölen. Gerade im Winter finde ich es unheimlich praktisch, seine im Sommer genutzte Mineralfoundation durch diese Methode einfach in ein Flüssig-Make-Up umzuwandeln, um trockener Haut vorzubeugen. Die Mineral Foundation von Lily Lolo ist dafür mäßig geeignet. Für solche Mischungen benötigt man am besten mehr Puder als trocken aufgetragen, da die Deckkraft sonst durch das Mischen eines farblosen Produktes leidet. Da die Lily Lolo Mineral Foundation jedoch schnell sichtbar wird, wenn man mal zu viel Puder erwischt, muss man auch beim Mischen sparsam vorgehen. Ganz ohne Probleme klappt das Mischen eher bei der andrea.biedermann Mineral Foundation, aber gerade mit Öl und aufgetragen mit einem Pinsel klappt auch das Mischen der Lily Lolo Mineral Foundation in kleiner Menge sehr gut!

Lily Lolo Mineral Foundation Swatches Warm Peach, Popcorn und Warm Honey verblendet

FAZIT | Nach wie vor eine empfehlenswerte Mineralfoundation, die ich allen empfehlen würde, die etwas mattiert und wie ungeschminkt aussehen möchten, sich gleichzeitig aber einen leichten Ausgleich des Hauttons wünschen. Die perfekte Mineralfoundation wäre für mich aber wohl die Konsistenz der andrea.biedermann Mineralfoundation in den Farbtönen von Lily Lolo!


[*] Affiliate-Link: Beim Kauf von Produkten über diesen Link wird dem Shop lediglich mitgeteilt, dass ihr von meinem Blog dorthin weitergeleitet wurdet, weshalb ich eine kleine Provision bei Käufen darüber erhalte. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Mehr zum Thema Affiliate-Links auf Projekt Schminkumstellung könnt ihr hier nachlesen.


Kennt ihr die Mineralfoundation von Lily Lolo? Welche ist eure Farbe? Oder nutzt ihr eine andere Mineralfoundation?

Sonntag, 24. September 2017

Getestet: Urtekram No Perfume Reinigungslotion


Heute möchte ich euch gern ein Produkt aus der Urtekram No Perfume Gesichtspflegereihe, die insbesondere in der Skincare-Blogger-Szene sehr gehyped wird, vorstellen: die No Perfume Reinigunslotion.
Die Marke Urtekram kommt aus Dänemark und vertreibt recht günstige Naturkosmetik in großer Auswahl, bei der die Zusammensetzungen meist auf ein super Preis-Leistungsverhältnis schließen lassen. Ich schwärmte hier beispielsweise von dem Urtekram Kokos-Duschgel, das nicht klebrig-süß, sondern kuschelig-warm duftete.

Urtekram No Perfume Reinigungslotion
Preis: 8,79 € (bis zum 27.09. bei Ecco-Verde noch um 10% reduziert)
Inhalt: 245 ml
Zu kaufen bei: Bioläden, Ecco-Verde [*], Najoba [*]
Inhaltsstoffe | Aqua (Water), Glycerin**, Oenothera Biennis Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Aloe Barbadensis Leaf Extract*, Polyglyceryl-3 Dicitrate/Stearate, Glyceryl Caprylatezea Mays (Corn) Starch*, Citric Acid, Xanthan Gum, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Lysolecithin, Tocopherol, Beta-Sitosterolsqualene
 * ingredient from Organic Farming, ** made using organic ingredients

Die recht flüssige Reinigungslotion basiert auf Wasser, Glycerin und Nachtkerzenöl. Letzteres bewegte mich gemeinsam mit der recht übersichtlichen Liste der Inhaltsstoffe zum Kauf, da man Nachtkerzenöl meiner Meinung nach leider viel zu selten in Hautpflegeprodukte findet.
Hier berichtete ich bereits ausführlich über die positive Wirkung dieses Öls bei meiner zurückliegenden Akne. Normalerweise bin ich kein großer Reinigungsmilch-Fan, dachte aber, dass ich dieser Lotion aufgrund der interessanten Zusammensetzung eine Chance geben möchte und hatte keine Bedenken bezüglich der Verträglichkeit. Normalerweise nutze ich nun bereits seit Jahren den CD Reinigungsschaum zur Gesichtsreinigung am Abend und zwischendurch ab und an Öle.
Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt, denn genau die Verträglichkeit ist mein Problem mit diesem Produkt. Ich nutze Reinigungsprodukte für das Gesicht auch immer zum Abschminken meiner Augen. Leider brennt diese Reinigungsmilch so extrem in den Augen, wie ich es bisher noch nicht erlebt habe. Ich schiebe es auf die enthaltene Zitronensäure oder auch die Salze der Zitronensäure im enthaltenen Tensid Polyglyceryl-3 Dicitrate/Stearate, da ich mir diese Reaktion von keinem anderen Inhaltsstoff erklären kann. Leider gefällt mir die Reinigungsmilch auch nicht, wenn ich die Augen ausspare, da sich mein Gesicht danach nicht wirklich gut anfühlt. Vielleicht liegt das aber auch an meinem generellen Problem mit zitrischen Inhaltsstoffen und ist eventuell auch ein Stück weit Kopfsache, da ich beispielsweise Zitrusöle im Gesicht nicht vertrage und davon Pickel bekomme. Außerdem bin ich allgemein einfach kein Fan von Reinigungsmilch, was sich hiermit nun wieder bestätigt hat.
Letztendlich stand ich da nun mit dieser großen Flasche Reinigungsmilch und wusste nicht wohin damit. Positiv erwähnen muss ich den Pumpspender, mit dem viele Urtekram Produkte ausgestattet sind. Ich finde das immer ziemlich praktisch, gerade bei Produkten wie Reinigungsmilch oder Duschgel.
Stichwort Duschgel: eigentlich wollte ich die Reinigungsmilch dann als solches zweckentfremden, habe es dann aber mal als Leave-In für meine Haarlängen genutzt und siehe da, für diesen Zweck ist diese Reinigungslotion sehr gut geeignet. Ich wasche meine Haare ja nun bereits seit 8 Monaten ausschließlich mit Wasser, meine Haarlängen benötigen aber trotzdem zusätzliche Pflege nach dem Waschen. Hier könnt ihr mehr dazu lesen. Diese Lotion ist nun leicht genug, sodass meine Haare nicht beschwert werden, pflegt aber auch durch die enthaltenen Öle schön und spendet meinen Locken ausreichend Feuchtigkeit. Außerdem lässt sich diese Reinigungslotion auch beim Waschen nur mit Wasser ausspülen, wodurch es auch nicht schlimm ist, wenn man mal zu viel davon erwischt. Daher mag ich diese Reinigungslotion tatsächlich sehr gern, eben nur nicht für ihren ursprünglichen Zweck. Wenn ihr Reinigungsmilch zum Abschminken verwendet und euer Augen-Make-Up separat abnehmt, ist diese Reinigungslotion aber eventuell etwas für euer Gesicht (: . Die Zusammensetzung gefällt mir zumindest (bis auf die zitrischen Inhaltsstoffe) sehr gut.


Kennt ihr diese Reinigungslotion oder andere Produkte der No Perfume-Reihe? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Und was nutzt ihr am liebsten zum Abschminken? Reinigungsmilch, Schäume, Seifen oder Öle?

Sonntag, 17. September 2017

8 Monate Water Only Haarwäsche | Haare nur mit Wasser waschen

Water Only WO

Ziemlich genau vor 8 Monaten wusch ich meine Haare zum letzten Mal mit einem Reinigungsprodukt. Seitdem nutze ich (fast) nur noch Wasser zur Reinigung meiner Haare und Kopfhaut und nach wie vor möchte ich bei dieser Methode bleiben.
Hach, es gibt so viel zu dieser Haarwaschmethode zu berichten, aber ich versuche einfach mal irgendwo anzufangen, sonst schiebe ich diesen Blogpost nämlich noch viel weiter hinaus.
Ein erstes Update dazu gab es bereits hier nach 6 Wochen. Danach dauerte es noch eine ganze Weile, bis ich den Dreh halbwegs raus hatte. Warum ich dennoch dabei geblieben bin?

GRUND FÜR WATER ONLY
Ich erhoffte mir von der Haarwäsche allein mit Wasser die Lösung für mein andauerndes Schuppenproblem, das insbesondere in meinen relativ dunklen Haaren stark sichtbar war. Schon bei den ersten WO-Wäschen merkte ich, dass diese Haarwaschmethode zu meiner sehr trockenen Kopfhaut passte. Zum ersten Mal spannte meine Kopfhaut nach der Haarwäsche nicht, fühlte sich nicht trocken an und juckte auch nicht mehr so stark. Nicht schäumende Produkte verschafften mir schon vor WO erste Linderung, vermochten aber nie schlussendlich meine Schuppen zu bekämpfen. Einer der Gründe war sicher der, den ich in meinem ersten WO-Update bereits ansprach. Unsere Kopfhaut regeneriert sich genauso wie die restliche Haut unseres Körpers und schuppt sich daher ganz natürlich in einem gewissen Rahmen. Ich ließ aus Angst vor noch mehr Schuppen meine Kopfhaut jedoch vollkommen unangetastet, sodass abgestorbene Hautschüppchen, wie sie logischerweise immer weiter entstehen, nicht entfernt wurden, sondern sich eher anhäuften. Mittlerweile „peele“ ich meine Kopfhaut daher von Zeit zu Zeit vor einer Haarwäsche, um abgestorbene Haut zu entfernen. Ich mache das wie im letzten Update beschrieben mit einem Peelingpad oder meinem Tangle Teezer, was super funktioniert. Die Schüppchen lassen sich dann während der Haarwäsche einfach auswaschen. Anfangs funktionierte das durch den eher öligen Ansatz, wie ich ihn in den ersten Monaten noch hatte, nicht so gut. Dazu aber gleich mehr. Übrigens: ich wusch meine Haare vor WO lange schon nur einmal wöchentlich und auch das trägt natürlich dazu bei, dass sich auch Staub und andere Partikel aus der Umwelt in den Haaren ansammeln, was bei täglicher Haarwäsche natürlich auch täglich wieder entfernt werden würde. Momentan wasche ich meine Haare daher nach Bedarf, was etwa alle 5 bis 6 Tage ist. Manchmal muss ich bereits nach 4 Tagen waschen, manchmal erst nach 7 Tagen. Wobei „müssen“ relativ ist…ich wasche sie eigentlich so, wie es mir gerade in den Kram passt x) . 

Haare nach 8 Monaten Water Only (WO)

DERZEITIGER ZUSTAND
Mittlerweile kann ich sagen, dass ich eine funktionierende Water-Only-Waschmethode gefunden habe. Wobei, so ganz Water Only ist das Ganze tatsächlich nicht, denn ich habe damit begonnen meine Haare nach dem Waschen mit einer sauren Rinse durchzuspülen. Trotzdem in meinem Wohnort immerhin „nur“ mittelhartes und kein sehr hartes Wasser zur Verfügung steht, hatte ich sehr viele Kalkablagerungen in meinen Haaren. Seitdem ich nun sauer rinse werden meine Haare deutlich sauberer und fühlen sich leichter an. Wer seine Haare mit weichem oder gefiltertem Wasser waschen kann benötigt diese eventuell nicht, wobei auch kalkhaltiges Wasser generell für die Reinigung fettiger Haare nicht verkehrt sein kann. In jedem Fall aber rate ich euch zu rinsen, wenn eure Haare sich nach dem Waschen nach mehreren Monaten WO noch schwer und belegt anfühlen.
Auf den Fotos könnt ihr meine Haare mal etwas mehr ausgekämmt und mal „ungekämmt“ sehen. Manche Locken kommen stark heraus, andere Strähnen sind ziemlich glatt. Je besser sie gepflegt sind, desto stärker locken sich die Haare und behalten diese Form dann auch länger bei. Die Fotos sind je zwei Tage nach dem Waschen entstanden.

FUNKTIONIERENDE WO-METHODE
Bei meinen Haaren habe ich mit folgender Methode Erfolg beim Waschen meiner Haare ausschließlich mit Wasser: ich kämme meine Haare vorher gut mit meiner bereits sehr alten Wildschweinborstenbürste von Rossmann durch und ziehe anschließend mit meinen Händen kopfüber Sebum von der Kopfhaut in die Längen, was man als „Preening“ bezeichnet. Auch massiere ich meine Kopfhaut gern bereits mit meinen Fingern vor der Haarwäsche. Oftmals kämme ich sie dann noch mal kurz durch und wasche sie dann ebenfalls kopfüber in der Badewanne. Dabei beginne ich mittlerweile mit warmem Wasser, drehe das Wasser dann irgendwann kalt und später wieder warm. Dabei wasche ich meine Haare wirklich intensiv mit meinen Händen und nutze auch meine Haarlängen zur Reinigung meiner Kopfhaut. Auch ein Waschlappen kann zur Reinigung der Kopfhaut beitragen, was ich ebenfalls einige Male ausprobiert habe. Mir reichen aber auch meine Hände und meine Haarlängen dafür. Übrigens: mal fühlen sich meine Haare während des Waschens besser an, manchmal fühlen sie sich sehr belegt an. Das Gefühl sagte bei mir aber bisher nichts darüber aus, wie die Haare nach dem Waschen tatsächlich aussahen, also lasst euch davon nicht irritieren. Nach der zweiten warmen Haarwäsche stelle ich das Wasser wieder kalt und fülle damit einen bereits vorbereiteten, ausrangierten Messbecher mit ein wenig Apfelessig und bei Bedarf auch zwei bis drei Tropfen Parfümöl (auf Inhaltsstoffe achten) darin bis oben hin auf. Dann stelle ich das Wasser ab, hänge meine Haarlängen kopfüber in den mit Essig, Parfümöl und Wasser befüllten Messbecher. Ein großer Messbecher ist hierbei von Vorteil und sollte bei der Nutzung von Parfümölen auch nur noch zur Haarwäsche und nicht zum Kochen genutzt werden, denn der Duft ist hartnäckig sage ich euch ^^ . Danach kippe ich mir diese Mischung dann über meine Kopfhaut, massiere alles gut ein und spüle anschließend noch kurz mit kaltem Wasser durch, fertig! Das Ganze dauert bei mir etwa 5-10 Minuten, also auch nicht länger als meine Haarwäschen früher dauerten. Unter der Dusche wasche ich meine Haare kaum noch, da sie über der Badewanne besser sauber werden und ich sie auch früher schon lieber einzeln gewaschen habe. 

Haarfoto nach 8 Monaten WO (nachher)


ANSCHLIESSENDE PFLEGE
Normales Haar wird danach eventuell „good to go“ sein, aber meine sehr trockenen Wellen benötigen trotz allem noch etwas Pflege, damit sie nicht so spröde und glanzlos aussehen. Ohne geht es auch, sieht aber weniger gut aus. Ich nutze deshalb nach der Wäsche immer noch irgendetwas als Leave-In, entweder Bodylotion, ein leichtes Öl oder ähnliches. Derzeit habe ich dafür eine Reinigungsmilch von Urtekram entdeckt, die in meinem Gesicht leider nicht funktionierte, für meine Haare aber super geeignet ist! Mehr dazu möchte ich demnächst noch schreiben. Durch ein Produkt wie beispielsweise Bodylotion hat man auch kein „Extra-Produkt“ nur für die Haare da, sondern kann etwas nutzen, das man ohnehin verwenden würde. Von daher sehe ich darin auch keinen zusätzlichen „Aufwand“.

APROPOS: VERBISSENE WATER-ONLY-NUTZUNG?
Ich bin jemand, der sich durch seinen Perfektionismus oftmals sehr in etwas verrennen kann und dann auch dogmatisch dabei bleiben möchte. Ich habe von vielen WO-Anwenderinnen gelesen, die nach einiger Zeit WO eine Reinigungswäsche durchgeführt haben, um das sich in der Anfangszeit noch stärker ansammelnde Sebum zwischendurch herauszuwaschen, wollte das aber auf keinen Fall machen, weil ich Angst hatte, dass meine Kopfhaut dieses dann durch die plötzliche Austrocknung wieder verstärkt produzieren würde. Ich kann euch nun aber bestätigen: ohne mindestens eine Zwischenwäsche macht ihr euch das Leben definitiv schwerer, als es nötig wäre. Ich habe beispielsweise nach ziemlich genau 4 Monaten zwei Zwischenwäschen durchgeführt. Zwei Wäschen, weil ich bewusst das mildeste Mittel zur Reinigung genutzt habe: das Eliah Sahil Amla Pulver-Shampoo, über das ich ebenfalls bereits in meinem ersten WO-Update berichtet habe. Dadurch wurde meine Kopfhaut nicht übermäßig entfettet, mein Haaransatz aber nach zwei Wäschen ausreichend gereinigt. Außerdem hatte ich diese verbissene Vorstellung davon, dass meine gesamten Haare vom Sebum meiner Kopfhaut gepflegt werden könnten und wollte daher anfangs keinesfalls meine Längen zusätzlich pflegen aus Angst, das Ganze nicht mehr aus den Haaren herauswaschen zu können und dann insgesamt fettige Haare zu haben. Nun ja, teilweise war da sicher etwas dran, aber da ich mittlerweile eher Lotionen und kaum noch Öle zur Spitzenpflege nehme, lässt sich vieles davon auch auswaschen. Und bei meinen sehr trockenen Wellen, die neben Naturlocken am meisten Pflege benötigen, reichte das Sebum der Kopfhaut einfach nicht aus und ich habe es auch nicht nachhaltig von der Kopfhaut in meine Längen verteilen können, das heißt nach jeder Wäsche waren meine Längen wieder trocken (insbesondere nach dem Ausbürsten), mein Ansatz dagegen noch viel zu gut gepflegt x) . In meinem ersten WO-Update kann man das ganz gut sehen. Ich rate daher allen: nach mehreren Monaten ruhig mal eine sehr milde Wäsche mit Erden oder Roggenmehl durchführen und bei Bedarf zusätzlich die Längen pflegen. Nicht dogmatisch WO verfolgen, sondern schauen, was eure Haare gerade brauchen.

Nicht ausgebürtete WO Haare mit Locken



UND WIE FÜHLEN SIE SICH AN?
Lange noch nach meinem 6-Wochen-Update fühlten sich meine Haare eher schwer an. Voluminöser waren sie von Anfang an, aber insbesondere durch den Ansatz konnte man manchmal mit den Händen kaum durchfahren, weil die Haare so kompakt waren, was sich nicht so schön anfühlte. Nach 4 Monaten wurde es besser, mittlerweile fühlen sie sich so schön leicht an wie frisch mit Shampoo gewaschen, aber so viel genährter, weicher, dicker und weniger strohig. Die einzelnen Haare sehen tatsächlich dicker aus als vor Water Only. Die Spitzen sind noch immer etwas trocken, aber weniger als noch zu Beginn von Water Only, aber ich pflege sie nun auch zusätzlich, was ich anfangs nicht getan habe. Auffällig ist, dass ich nun deutlich weniger Frizz habe als vorher. Klar, meine Haare sind eher etwas strohiger als glatte Haarstrukturen, aber vor WO standen sie am Ansatz ganz Frizz-typisch zu Berge, was nun nicht mehr der Fall ist. Sie sind nicht perfekt, aber ich kann mit ihnen arbeiten (: .

UND WIE RIECHEN DIE HAARE?
Hach ja, das ist natürlich der Albtraum vieler: der Duft ungewaschener Haare. Ich wurde davon im Laufe meiner Water Only Umstellungsphase leider nicht verschont, wobei es letztendlich nicht so schlimm war und vermutlich niemand außer mir überhaupt bemerkt hat. Genau genommen ist die Umstellungsphase vermutlich gerade erst vorbei. Es dauerte also deutlich länger, als ich erwartet habe. Aber gut, mein Körper ist nicht der Schnellste, wenn es um Umstellungen geht x) .
Gegen müffelnden Ansatz hilft letztendlich nur irgendwann die Reinigungswäsche, die ich nach 4 Monaten gemacht habe, da es sich dabei um das sich am Ansatz ansammelnde Sebum handelt. Bis dahin aber könnt ihr die Haare einfach gut beduften, was entweder durch eine Rinse oder aber durch ein Duftspray sehr gut klappt. Hier auf instagram habe ich mal darüber berichtet. Dafür mischt ihr einfach ein ätherisches Öl oder ein Parfümöl eurer Wahl mit Wasser in einer kleiner Sprühflasche und sprüht das Ganze nach dem Waschen in die noch feuchten Haare und bei Bedarf auch zum Auffrischen ins trockene Haar. Funktioniert auch super, wenn euch typische Shampoo-Düfte einfach fehlen. Letztendlich haben meine Haare aber nur ganz selten mal nicht so richtig frisch gerochen, ansonsten haben sie einfach „nach meinen Haaren“ geduftet, ein Geruch, den ich eigentlich ziemlich gern mag, wenn ich ehrlich bin (: . Aus diesem Grund bedufte ich sie nicht immer, sondern nur nach Lust und Laune zwischendurch.

Nicht ausgebürtete Haare mit Locken nach 8 Monaten Water Only


HAARWACHSTUM UND FRISUREN WÄHREND DER UMSTELLUNGSPHASE
Meine Haare wachsen generell relativ schnell, ich habe jedoch den Eindruck, dass Water Only sie noch ein wenig schneller wachsen lässt. Während dieser 8 Monate habe ich sie bereits zwei Mal nachgeschnitten und das nicht zu wenig. Grund dafür war aber auch, dass meine Spitzen anfangs einfach furchtbar trocken waren und daher nicht so schön aussahen, mit Pflege nach dem Waschen hat sich das aber nun erledigt (: . Außerdem möchte ich euch berichten, dass ich NICHT wie viele andere während der Umstellungsphase nur noch Zöpfe, sondern meine Haare ganz im Gegenteil sehr häufig offen beziehungsweise zu einem Half-Updo getragen habe, weil alles außer eine Stelle an meinem Hinterkopf ganz normal aussah. Ich habe sie sogar häufiger offen getragen als vor Water Only, einfach weil ich sie immer nach Bedarf gewaschen habe und keinen Waschrhythmus einhalten wollte. Das würde ich euch übrigens auch empfehlen: lasst die Haare gar nicht erst so stark einfetten, sondern wascht nach Bedarf, selbst wenn das anfangs täglich sein sollte.

WATER ONLY FÜR VEGANER?
Schwierig! Ich selbst habe ja noch eine Wildschweinborstenbürste, die nun viele, viele Jahre auf dem Buckel hat und die ich dafür nutzen konnte. Selbst gekauft hätte ich mir keine Wildschweinborstenbürste, allerdings denke ich, dass eine solche gerade in der Umstellungszeit kaum ersetzbar ist. Ich habe auch eine Sisalborste als Alternative ausprobiert, aber diese funktioniert durch die deutlich weniger festen Borsten vermutlich nur bei feinem Kinderhaar oder wirklich sehr feinen, glatten Haaren, nicht aber bei Wellen oder gar dicken Haaren. Ich selbst habe ziemlich feines Haar und bei mir verbogen sich die Borsten teilweise einfach. Es war mir nur mit kleinteiligem Abteilen der Haarsträhnen und Vorbürsten mit einer anderen Bürste und anschließendem Durchfahren mit der Sisalborste möglich, diese zu nutzen, um das Sebum vom Ansatz in die Spitzen zu streichen, aber das dauert ewig und funktioniert nur bedingt.
Übrigens: ich meine mich zu erinnern, dass für die meisten Wildschweinborstenbürsten keine Borsten von heimisch gejagten Wildschweinen genutzt werden, was zumindest noch eine Verwertung des gesamten Tieres bedeuten würde, das hierzulande aufgrund des Populationswachstums ohnehin gejagt wird, sondern die Borsten von extra dafür gezüchteten Schweinen, oftmals aus Asien, stammen. Bitte verbessert mich, wenn ihr mehr darüber wisst, leider findet man kaum Informationen dazu.

Water Only Haarwäsche bei Locken und Wellen


NÖTIGES EQUIPMENT
Eine Bürste, mit der ihr das Sebum vom Ansatz in die Spitzen streichen könnt, ist Grundlage für die Water Only Haarwäsche. Probiert ruhig mit unterschiedlichen Bürsten und Methoden herum. Einige WO-Anwenderinnen haben sich eine alte Socke über ihre Bürste gezogen, um eine bessere Reinigungsleistung zu erzielen, andere kommen super mit normalem Bürsten zurecht. Das ständige Reinigen der Bürste ist jedoch Pflicht, da sich sehr viel Talg nach jedem Bürsten darin ansammeln wird, anfangs mehr als später. Ich habe mir bei Rossmann außerdem so einen Bürsten-Reinigungskamm zugelegt, der mir das Reinigen meiner Bürsten sehr erleichtert. Bei hartem Wasser rate ich außerdem zu Apfelessig für saure Rinsen und in der Umstellungsphase zu gut duftenden ätherischen Ölen, Parfümölen, Parfums oder auch anderen gut duftenden Sprays, die ihr für eure Haare zweckentfremden könnt. Seid kreativ, Water Only macht unheimlich Spaß und lässt euch eure Haare besser verstehen, zumindest erging es mir so (: . Eines der wichtigsten Tools sind aber auf jeden Fall eure Hände. Damit lassen sich die Haare super kämmen, sie verteilen Sebum super und machen die Haarlängen dadurch schön geschmeidig…geschmeidiger als irgendeine Bürste es könnte.

VIDEOS ZUM THEMA
Wie immer möchte ich noch ein paar aktuelle Videos zum Thema verlinken, falls ihr Interesse an Water Only habt und noch mehr Infos sucht:


Lockenbildung bei Water Only Haarwaschmethode

Puh, das war nun alles, was mir zum Thema durch den Kopf gegangen ist. Sicher kann man noch viel mehr dazu schreiben, deshalb stellt doch auch gern Fragen in den Kommentaren, wenn ihr welche habt (: . Ich finde das Thema gerade sehr spannend und hoffe dem ein oder anderen Interessierten helfen zu können!


Wie steht ihr zu solchen alternativen Haarwaschmethoden? Könntet ihr euch damit anfreunden oder seid ihr eher für Schaumtürme auf dem Kopf zu begeistern ^^ ? Und habt ihr vielleicht selbst schon Erfahrungen mit Water Only oder ähnlichen Haarwaschmethoden gemacht? Teilt doch gern alles in den Kommentaren (: .

Sonntag, 27. August 2017

Aufgebraucht 04/17


Bei mir ging es arbeitsmäßig in den letzten Wochen drunter und drüber. Deshalb brauchte ich am letzten Wochenende die volle Dröhnung Wochenende. Heute möchte ich aber endlich mal meinen Vorsatz, geleerte Produkten nicht so lange zu horten, bis der Aufgebraucht-Beitrag dazu endlos lang wird, in die Tat umsetzen. Heute gibt es daher ganz entspannt einen kleinen Aufgebraucht-Beitrag mit den geleerten Produkten des letzten Monats für euch (: .

----------

khadi Kokosöl
Preis: 9,99 €
Inhalt: 250 ml
Zu kaufen bei: Ecco-Verde [*], Najoba [*]
Inhaltsstoffe | Cocos Nucifera (Kokosnussöl kbA)

Irgendwann mal bei Ecco-Verde gekauft habe ich dieses Kokosöl von khadi, das ich nun sehr lange als Handcreme vor dem Schlafengehen und ab und an auch in den Haaren, am Körper oder auch als Lippenpflege verwendet habe. Ich mochte es gerade für meine Hände sehr gern, denn Kokosöl riecht, für die, die es mögen, natürlich sehr lecker und während des Schlafens störte mich auch ein leichter Film auf den Händen nicht, wobei Kokosöl generell ja recht schnell einzieht.
Für meine Haare verwende ich aber lieber eine leichte Lotion oder ähnliches, gerade seitdem ich nur noch mit Wasser wasche. Da ist Kokosöl dann einfach doch zu viel des Guten. Mehr zur Water Only Haarwäsche konntet ihr bereits hier lesen. Momentan nutze ich ein weiteres Glas mit Kokosöl für meine Hände, allerdings von Aman Prana, was mir vom Duft und von der Konsistenz des Öls noch besser gefällt, da es noch feiner ist. Grundsätzlich kann ich das Kokosöl von khadi aber weiterempfehlen (: .

------

Nourish Balance Nutritious Peptide Serum*
Preis: 23,76 €
Inhalt: 30 ml
Zu kaufen bei: Nourish Online
Inhaltsstoffe

Hach, wie ich dieses Serum geliebt habe <3 . Berichtet hatte ich darüber bereits in meiner sommerlichen Gesichtspflege und ich war nun sehr traurig, als ich es geleert habe. Das Serum tat meiner unreinen Haut sehr gut und die Konsistenz war nicht ganz flüssig, sodass ich mir durchaus vorstellen könnte, es bei warmen Temperaturen auch ohne nachfolgende Pflege oder gemeinsam mit einer BB Cream zu tragen. Der Duft nach Äpfeln ist himmlisch und tat auch meiner Nase sehr gut *hehe*. Die Zusammensetzung ist für ein Produkt, das für unreine Haut empfohlen wird, vorbildlich, da recht puristisch und vor allem ohne austrocknende oder zitrische Inhaltsstoffe, die leider sonst in den meisten Pflegelinien für unreine Haut stecken und auf die zumindest meine Haut erst recht reagiert. Die Zusammensetzung ist außerdem durch die enthaltenen Niacinamide und die Konservierung unter anderem mithilfe von Lävulinsäure sehr modern, was ich begrüße.
Ich werde wohl demnächst eine Bestellung aufgeben müssen und das Serum und eventuell auch die Gesichtscreme der Balancing-Reihe (mehr dazu hier) nachkaufen müssen. Außerdem würde ich bei dieser Gelegenheit auch gern mal den Sprühtoner der Reihe ausprobieren (: .

------

Antipodes Immortal SPF 15 Face & Body Moisturiser
Preis: 41,69 €
Inhalt: 60 ml
Zu kaufen bei: Ecco-Verde [*], Najoba [*]
Inhaltsstoffe

Mein allerliebster Sonnenschutz für das Gesicht, den ich euch schon oft hier auf dem Blog gezeigt habe. Ich liebe diese Creme und jetzt, wo ich zwei Sonnenschutzprodukte von 100% Pure für das Gesicht in Verwendung habe (Green Tea Oil Free Moisturizer SPF 30 und Yerba Mate Mist SPF 30), kann ich sagen: er ist und bleibt mein Liebling und ich vertrage ihn bisher am besten und bekomme davon keinerlei Unreinheiten. Bei anderen Sonnenschutzprodukten ist das leider nicht der Fall und selbst bei 100% Pure bin ich nicht ganz sicher, ob sie meiner Haut hundertprozentig zusagen, wenn ich sie insgesamt auch ziemlich gut vertrage. Nichtsdestotrotz sind das aber auch zwei Produkte, die ich empfehlen kann, wenn der Sonnenschutz etwas höher sein darf. Die Antipodes Immortal Creme bleibt aber mein Favorit und ich freue mich schon auf meine nächste Tube, wenn die anderen beiden Produkte geleert sind. Übrigens schützt mich auch der „recht geringe“ Lichtschutzfaktor 15 sehr gut. Selbst bei viel Sonne im Gesicht im Sommer hatte ich damit bisher keinen Sonnenbrand und ich bekomme einen solchen schon recht schnell bei meiner hellen Haut. Letztendlich zählt für mich die Performance und die war bisher top. Außerdem ziehe ich es vor, täglich einen Sonnenschutz mit vielleicht geringerem Lichtschutzfaktor zu nutzen, den ich einwandfrei vertrage, als meine Haut ständig mit weniger gut verträglichen Produkten zu „belasten“, von denen ich Unreinheiten bekomme, nur weil die Zahl auf der Tube einen höheren Lichtschutzfaktor verspricht. Das tut meiner Haut sicher nicht besser als Sonnenstrahlung. Lange Rede, kurzer Sinn: ein empfehlenswerter Sonnenschutz für den täglichen Gebrauch für alle, die schnell Unreinheiten von Sonnenschutzprodukten bekommen!

------

Waldfussels Salz & Seide Soleseife
Preis: um 4 €
Inhalt: 25 g
Zu kaufen bei: Waldfussel
Inhaltsstoffe | Sodium Babassuate**, Oryza Sativa Germ Oil, Brassica Campestris Oleifera Oil*, Sodium Cocoate*, Sodium Chloride, Sodium Castorate*, Aroma (ätherische Öle), Hydrogenated Lanolin, Geraniol, Linalool, Kaolin, Citronellol, Hydrolized Silk, Limonene, Citral, Benzyl Benzoate
*aus kontrolliert biologischem Anbau

Diese Seife habe ich eigentlich für das Gesicht gekauft, da ich annahm, dass es sich dabei um eine der normalen Meersalzseifen von Waldfussel handelt, die ich schon seit Jahren für die morgendliche Gesichtsreinigung verwende. Mehr dazu konntet ihr beispielsweise in meiner aktuellen Gesichtspflegeroutine lesen. Offenbar gibt es aber einen Unterschied zwischen den Meersalzseifen für das Gesicht und den „Soleseifen“ von Waldfussel, denn diese hier schäumte im Gegensatz zu den anderen Salzseifen stark und war damit für mein Gesicht nicht geeignet. Ich habe sie dann als Handseife genutzt, was durch das gute Schäumen super funktionierte (: . Für das Gesicht empfehle ich euch aber eher die Shea-Salzseife Sensitiv Pur, meine liebste bei unreiner Haut <3 . 

-----

Organic Fiji Awapuhi Seaberry Seife*
Preis: 12,90 € (Vollgröße)
Inhalt: 198 g
Zu kaufen bei: Organic Fiji
Inhaltsstoffe | Odium Cocoate (verseiftes Kokosöl)*, Parfum**, Amylcinnamal**, Citral**, Eugenol**, Hydroxycitronellal**, Coumarin**, Butylphenyl Methylpropional**, Citronellol**, Limonene**, Alpha-isomethylionone**
* kontrolliert biologisch, ** aus ätherischen Ölen

Vor einer Weile habe ich Pröbchen einiger Organic Fiji Produkte zum Testen erhalten. Die anderen Produkte habe ich euch bereits in meinem letzten Aufgebraucht-Beitrag gezeigt, diese Seife hier war nun das letzte der Produkte. Die Seife habe ich ebenfalls als Handseife genutzt, was durch gutes Schäumen super funktionierte, meine Haut aber nicht merklich austrocknete. Der Duft gefiel mir für ein Reinigungsprodukt sehr gut und erinnerte mich ein bisschen an Hotelseifen x) …frisch und sauber, ich mag das gern! 

-----

lavera basis sensitiv Zahncreme
Preis: 1,89 €
Inhalt: 75 ml
Zu kaufen bei: Rossmann, dm, Ecco-Verde [*], Najoba [*]
Inhaltsstoffe

Zu dieser Zahncreme muss ich an dieser Stelle wahrscheinlich nicht mehr viel schreiben, denn nach wie vor ist sie die Zahncreme meiner Wahl mit Xylitol statt Fluoriden zur Kariesprophylaxe. Ich mag den frischen, aber überhaupt nicht scharfen Geschmack, das gute Schäumen und die Reinigungsleistung. Außerdem bekommt man die Zahnpasta in jeder Drogerie zu einem tollen Preis. Was will man mehr?

-----

Alterra Beauty-Oil Bio-Sanddorn und Bio-Amaranth
Preis: 4,99 €
Inhalt: 100 ml
Zu kaufen bei: Rossmann
Inhaltsstoffe | Glycine Soja Oil*, Isoamyl Laurate, Caprylic/Capric Triglyceride, Rosa Canina Fruit Oil*, Amaranthus Spinosus Seed Oil*, Hippophae Rhamnoides Fruit Oil*, Alaria Esculenta Extract, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil*, Parfum**, Limonene**, Geraniol**, Benzyl Salicylate**, Citronellol**, *aus kontrolliert biologischem Anbau, **natürliche ätherische Öle

Auch von den Alterra Körperölen bin ich seit Jahren großer Fan, wie ich euch unter anderem kürzlich in meiner sommerlichen Körperpflegeroutine berichtete. Die Öle sind eher leicht, wodurch sie sich super verteilen lassen und ich mag das Auftragen insbesondere im Sommer direkt auf der geduschten Haut. Der Duft dieser Variante ist eher süßlich-vanillig mit leicht frischen Noten. Momentan habe ich die Variante mit Grapefruit in Benutzung, die mir bei warmen Temperaturen vom Duft her noch besser gefällt, von der Pflegewirkung sind sie aber gleich. Ich mag die Glasflakons auch gern und empfinde Preis-Leistung als sehr gut. 

-----

Waldfussel Deocreme Celtic Probe
Preis: 3,90 €
Inhalt: 10 ml
Zu kaufen bei: Waldfussel
Inhaltsstoffe | Sheabutter*, Jojoba*, Stärke*, Natron, Zinkoxid, je nach Sorte: ätherische Öle
* aus kontrolliert biologischem Anbau

Noch ein Waldfussel Produkt, diesmal aber mal wieder eine der Deocremes, von denen ich in letzter Zeit alle meine Pröbchen geleert habe. Ich mag diese Deocremes insbesondere im Sommer, da sich die Konsistenz auch bei warmen Temperaturen nicht verändert und sie trotz Beduftung ausschließlich mit ätherischen Ölen super schützt. Mein Duftfavorit ist Fjordwind, ich mag aber auch Frühlingsblüte sehr gern. Celtic ist ein recht herber Duft, der vielleicht auch bei vielen Männer Anklang finden könnte. Ich mag die Manufaktur Waldfussel wirklich gern und möchte euch die Produkte dieses Eine-Frau-Unternehmens gern ans Herz legen (: . Service und Produktauswahl sind wirklich toll und ich möchte gern mehr regionale Marken aus Deutschland unterstützen. 

-----

Mysalifree Bio-Lippenbalsam*
Preis: 9 €
Inhalt: 5 ml
Zu kaufen bei: Mysalifree
Inhaltsstoffe | Zea Mays Oil (Maiskeimöl)*, Cera Alba (Bienenwachs)*, Theobroma Cacao Seed Butter (Kakaobutter)*, Oryza Sativa Bran Oil (Reiskeimöl)*, Tocopherol (Natürliches Vitamin E), Glycine Soja Oil (Sojabohnenöl), hergestellt gemäß ÖLMB, Bio-Kosmetika, *aus kontrolliert biologischem Anbau

Vor einer ganzen Weile wurden mir dieser Lipbalm und die Körperlotion von Mysalifree zugeschickt. Die Körperlotion habe ich bereits vor einer halben Ewigkeit geleert, wie ihr in diesem Aufgebraucht-Beitrag lesen konntet, der Lipbalm hielt dagegen bis jetzt bei regelmäßiger Nutzung. Und genau das ist ein Kriterium, was sich für mich von der Körperlotion unterscheidet: die Ergiebigkeit ist hier unheimlich gut, wodurch sich auch der recht hohe Preis von 9 € für diesen Lippenpflegestift selbst für alle rentieren dürfte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht auf Salicylate verzichten müssen. Denn eins ist klar: für all diejenigen, die unter einer Salicylat-Unverträglichkeit leiden, ist diese Kosmetikmarke Gold und jeden Cent wert. Die Produkte weisen einen hohen Bioanteil auf und durchlaufen Kontrollverfahren, um Spuren allergieauslösender Stoffe ausschließen zu können, was den recht hohen Preis der Produkte erklärt. Der Lippenbalsam ist darüber hinaus aber auch so ergiebig, dass das Preis-Leistungsverhältnis schon aufgrund der langen Nutzungsdauer passt, egal ob Allergiker oder nicht. Grund für die Ergiebigkeit ist die eher wachsige Konsistenz, wodurch man den Balsam nicht unkontrolliert aufträgt, sondern immer nur so viel nutzt, wie nötig ist. Den Eigenduft empfand ich erst als wahrnehmbar, meine Nase hat sich aber so schnell daran gewöhnt, dass er mir nicht mehr auffiel. Ich mag generell unbeduftete Lippenprodukte am liebsten, da ich von starken Düften schnell Kopfschmerzen bekomme.
Ich kann diesen Lippenbalsam also uneingeschränkt allen empfehlen, die gute Pflege bei Ergiebigkeit und hohem Bioanteile der Inhaltsstoffe suchen!

-----

Amazingy Coconut Lip Balm
Preis: 2,95 €
Inhalt: 4,25 g
Zu kaufen bei: Amazingy
Inhaltsstoffe | Organic Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Organic Cera Alba (Beeswax), Organic Cocos Nucifera (Coconut) Oil, Organic Coconut Flavor, D-Alpha Tocopherol (Vitamin E), Organic Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Extract, Organic Calendula Officinalis (Calendula) Flower Extract

Dieser Lipbalm lag einer Amazingy-Bestellung bei, die schon recht lange her ist. Es wurde also auch für diesen Lipbalm Zeit, geleert zu werden. Im Gegensatz zum Lipbalm von Mysalifree duftete dieser von Amazingy nach Kokosnuss, was meine Nase aber auch nicht weiter störte, da der Duft angenehm leicht war. Den Lippenbalsam gibt es aber auch unbeduftet oder in anderen Duftrichtungen. Die Konsistenz war verglichen mit Mysalifree eher rutschig, wodurch er schneller geleert war. Ich empfand ihn als angenehm, würde ihn mir aber vermutlich nicht nachkaufen, da mein Favorit sonst eher der Lippenbalsam von Alterra ist. 

-----

Alorée CC Cream Second Life Probe
Preis: 31 € (ich habe letztens ein Schnäppchen gemacht, Preis wurde jetzt angezogen)
Inhalt: 40 ml
Zu kaufen bei: Natural Vita
Inhaltsstoffe | Aqua (Water), Hordeum Vulgare (Barley) Seed Water*, Glycerin, Dicaprylyl Carbonate, CI 77891 (Titanium Dioxide), Vitis Vinifera (Grape) Seed Oil*, Glyceryl Stearate Citrate, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil*, Magnesium Silicate, Fragrance (Parfum), CI 77491 (Iron Oxides), Hordeum Vulgare (Barley) Leaf Extract, Polyglyceryl-3 Stearate, Hydrogenated Lecithin, Triheptanoin, Glyceryl Dibehenate, Glyceryl Behenate, Tribehenin, Sodium Levulinate, Tocopherol, Xanthan Gum, CI 77492 (Iron Oxides), Phenethyl Alcohol, Sodium Anisate, Citric Acid, CI 77499 (Iron Oxides), Monosodium Citrate. *Ingredients From Organic Farming

Sehr begeistert war ich von der Probe dieser CC Cream, die aber eventuell nicht mehr produziert wird. Ich habe bereits hier auf instagram berichtet, da ich mir nach dem Leeren des Pröbchens gleich die Vollgröße und ein Reise-Duo zugelegt habe (übrigens deutlich günstiger als ich sie jetzt gefunden habe). Überzeugt hat mich die schöne Konsistenz, die meine Haut sehr ebenmäßig hinterließ und gut pflegte. Die Farbe ist leider relativ dunkel, jetzt im Sommer passte sie aber ganz gut und ansonsten werde ich sie einfach mit zu hellen Farbtönen anderer BB Creams mischen *hehe*. Mehr dazu folgt in meinem ausführlichen BB Cream Vergleich, der aber noch ein Weilchen auf sich warten lassen wird, da ich dafür noch einiges ausführlich testen muss. Ich kann diese CC Cream aber allen mittleren Hauttönen empfehlen, die eine cremige Konsistenz, gute Verteilbarkeit und gute Deckkraft bei recht einfacher Zusammensetzung suchen. Noch kann man die CC Cream in Deutschland online kaufen, ich bin allerdings nicht sicher, ob das noch lange so sein wird.

----------

Das waren nun mehr oder weniger kurz und knapp alle geleerten Produkte des letzten Monats (: . In den nächsten Wochen werde ich übrigens die Wochenenden für Arbeiten im Bloghintergrund nutzen, da beispielsweise Photobucket seine AGBs geändert hat und ich daher alle meine Fotos neu hochladen musste und noch immer muss -.- . Außerdem arbeite ich an einigen ausführlicheren Blogposts für euch (: .


* wurde mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt

[*] Affiliate-Link: Beim Kauf von Produkten über diesen Link wird dem Shop lediglich mitgeteilt, dass ihr von meinem Blog dorthin weitergeleitet wurdet, weshalb ich eine kleine Provision bei Käufen darüber erhalte. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Mehr zum Thema Affiliate-Links auf Projekt Schminkumstellung könnt ihr hier nachlesen.


Welche Produkte habt ihr kürzlich geleert? Welche der vorgestellten Produkte kennt ihr und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Und war noch jemand von den Bloggerkolleginnen unter euch von der Umstellung bei Photobucket betroffen?